Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

dossier / Die Kultur der Prävention

Die Kultur der Prävention

Ein Informations- und Präventionsfolder zum Schutz vor Kulturgutdelikten

Die 2012 erschienene Broschüre wurde vom Bundeskriminalamt des Bundesministeriums für Inneres in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur und dem...

Sie richtet sich an alle Personen und Institutionen, die bewegliches Kulturgut sammeln, betreuen, schützen, verwalten oder eine damit verbundene behördliche Tätigkeit ausüben.
Bewegliche Kulturgüter wie Gemälde, Statuen oder archäologische Funde können in mehrfacher Hinsicht gefährdet sein. Zu nennen sind hier insbesondere die illegale Ausfuhr von Kulturgut sowie die illegale Ausgrabung archäologischer Gegenstände. Daneben sind aber auch Diebstahl, Raub und Hehlerei Tatbestände, von denen Kulturgüter häufig betroffen sind. Ziel des Denkmal- sowie des Kulturgüterschutzes generell ist es daher, zum einen bedeutende Objekte vor Veränderung, Zerstörung und unrechtmäßiger Ausfuhr aus Österreich zu schützen und archäologische Objekte (Bodendenkmale) einer fachkundigen Bergung und Erforschung zuzuführen. Zum anderen sollen auch Kulturgüter in Museen und Privathaushalten bestmöglich vor Kulturgutdelikten geschützt werden.
Aus diesem Grund erstellten das Bundeskriminalamt des Bundesministeriums für Inneres in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur und dem Bundesdenkmalamt einen Informations- und Präventionsfolder zum Schutz vor Kulturgutdelikten. Da insbesondere Aufzeichnungen wie Inventarlisten und Fotodokumentationen die Auffindung von abhanden gekommenen Kulturgütern erleichtern und auch als Beweis des Eigentums herangezogen werden können, wurde eine Checkliste entwickelt, welche EigentümerInnen von Kulturgut als Anleitung zur Beschreibung dienen soll.

Broschüre Kultur der Prävention
Checkliste

Druckersymbol Druckversion