Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Veranstaltungen / Buchpräsentation

Glasmalerei im Zentrum der Macht

Copyright BDA

Restaurierung der Glasgemälde der Georgskapelle in der Werkstatt der Fa. Reger (von links nach rechts: Oberst Johann Gritsch, Oberst Alfred Hrubant, Maximilian Reger, E. Gül Sismanoglu, 2010) Copyright Dr. Christina Wais-Wolf

Wiener Neustadt, Theresianische Militärakademie, Museum: Ernst, der Eiserne Copyright BDA, Foto: Bettina Neubauer-Pregl

Wiener Neustadt, Theresianische Militärakademie, Georgskathedrale: Kaiserfenster
Copyright BDA, Foto: Bettina Neubauer-Pregl

Weiten, Pfarrkirche: hl. Elisabeth Copyright BDA, Foto: Bettina Neubauer-Pregl

Stift Seitenstetten, Scheibenriss hl. Katharina Copyright BDA, Foto: Bettina Neubauer-Pregl

Zelking, Pfarrkirche: Wappen "Anna von Zelking" Copyright BDA, Foto: Bettina Neubauer-Pregl

Programm


Anfahrtsplan


Pressetext


Günther Buchinger / Elisabeth Oberhaidacher-Herzig / Christina Wais-Wolf: Corpus Vitrearum Medii Aevi Österreich: Die mittelalterlichen Glasgemälde in Niederösterreich (Band V,1 - 2. Teil)

Event Kurzinfo

Zeit: 25. Juni 2015 17:00 bis 20:00 Uhr

Ort: Theresianische Militärakademie, Rittersaal - Burgplatz 1, 2700 Wiener Neustadt

Veranstalter: Bundesdenkmalamt, Theresianische Militärakademie, Böhlau Verlag

Link: www.cvma.at

Buchpräsentation am 25. Juni 2015 in der Theresianische Militärakademie in Wiener Neustadt:
5. Band des Österreichischen Corpus Vitrearum

Gefährdete Kunstgattung mittelalterliche Glasmalerei

Der 5. Band des Österreichischen Corpus Vitrearum ist die Fortsetzung des ersten Teils des bereits 1972 erschienenen Corpuswerkes zu den mittelalterlichen Glasgemälden in Niederösterreich von Eva Frodl-Kraft. Der zweite Teil umfasst sämtliche Glasmalerei-Standorte von Krenstetten bis Zwettl (ohne Sammlungen).

Als Ort der Präsentation wurde die Theresianische Militärakademie in Wiener Neustadt gewählt - befindet sich hier doch einer der Hauptstandorte mittelalterlicher Glasmalerei.


PROGRAMM:

Grußworte

Bgdr. Mag. Gerhard Herke
Kommandant der Theresianischen Militärakademie

Dr. Barbara Neubauer
Präsidentin des Bundesdenkmalamtes

Worte zum Anlass

Hofrat Dr. Bernd Euler-Rolle
Fachdirektor des Bundesdenkmalamtes

Hofrat Dr. Elisabeth Oberhaidacher
Präsidentin des Corpus Vitrearum Österreich

Musikalische Umrahmung
Ensemble Mikado

Anschließend wird zu einem kleinen Buffet geladen.
Ab 18.30 Uhr besteht die Möglichkeit der Teilnahme an Führungen durch die Burg.



WIENER NEUSTADT – Glasmalerei im Zentrum der Macht

Die Stadt Wiener Neustadt stellt einen Hauptstandort des Bandes mit rd. 200 Seiten dar. Der Bogen der präsentierten Werke reicht von den monumentalen Glasbildern des 14. Jahrhunderts in der Zisterzienserstiftskirche des Neuklosters, die verstreut auf verschiedene europäische Museen erstmals ihrem ursprünglichen, lange in Vergessenheit geratenen Standort zugeordnet werden können, über die wertvollen Bestände der berühmten, in Wien ansässigen Herzogswerkstatt im Museum der Burg bis zu den letzten vor Ort erhaltenen Beispielen der Monumentalglasmalerei der Renaissance in Österreich in der Georgskathedrale der Burg, darunter das einzigartige Kaiserfenster – direkt über dem Grab Maximilians I., dem „letzten Ritter“.

Produkte einer Großwerkstatt des frühen 15. Jahrhunderts

Einen weiteren Schwerpunkt stellt der Bestand der Pfarrkirche St. Stephan in Weiten mit 100 Glasgemälden dar, der aufgrund seines hervorragenden Erhaltungszustandes und der Fülle an erhaltenen Scheiben in einzigartiger Weise den Eindruck einer mittelalterlichen Kirchenausstattung vermittelt. Aus der gleichen Werkstatt, deren Produktionsstätte vermutlich in Melk zu lokalisieren ist, stammen die stilistisch zugehörigen Scheiben aus der Pfarrkirche hl. Erhard in Zelking.

Einzigartiges Kulturgut

Ein Kulturgut von ganz besonderem kunsthistorischem Interesse ist ein im Benediktinerstift Seitenstetten verwahrter Scheibenriss, bei dem es sich um den einzigen europaweit erhaltenen originalgroßen Pergamentriss aus dem 14. Jahrhundert handelt, der noch die Spuren seiner Benützung zeigt.

Druckersymbol Druckversion