Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Kulturführer Mitteleuropa 2011

Cover Kulturführer Mitteleuropa 2011

© IDM

Gruppenbild

Univ.-Prof.Mag.Dr. August Sarnitz, Dr. Georg Jankovic, Mag.Dr. Susan Milford, Franz Helfersdorfer, Karin Zimmermann (von li. nach re.) © IDM

Susan Milford begrüßt die Gäste

Die Geschäftsfüherin des IDM Mag.Dr. Susan Milford spricht einleitende Worte. © IDM 

Prof. August Sarnitz präsentiert die Publikation

Präsentation der neuen IDM-Publikation durch Univ.-Prof.Mag.Dr. August Sarnitz. © IDM

Lesung

Lesung von Dr. Georg Jankovic aus "Karl Kraus: Der Löwenkopf oder Die Gefahren der Technik". © IDM

Logo IDM

IDM präsentiert den aktuellen Kulturführer zum Schwerpunktthema "Transformation technischer Industriedenkmäler" im BDA

Die Geschäftsführerin des IDM (Institut für den Donauraum und Mitteleuropa) Mag. Dr. Susan Milford zeigte sich erfreut, dass mit der vorliegenden Publikation bereits das sechzehnte Heft der Gesamtreihe des "Kulturführers Mitteleuropa" vorliegt und der Trend zum thematischen Schwerpunkt erfolgreich fortgeführt werden konnte.

Univ.-Prof.Mag.Dr. August Sarnitz von der Akademie der bildenden Künste übernahm die Präsentation und gab einen Überblick über die vielfältigen Inhalte:

Der Kulturführer Mitteleuropa 2011 zeigt Beispiele für erfolgreiche Transformation von Industriedenkmalen in Mitteleuropa. Die ehemals größte stützenfreie Halle Europas diente früher der Versorgung Wiens mit Brot, nun versorgt sie die Stadt mit Kultur: die Expedithalle der Ankerbrotfabrik. Das Areal in Favoriten ist eines der Beispiele für die erfolgreiche Neunutzung und Umgestaltung ehemaliger Industriegebäude, mit denen sich der diesjährige Kulturführer Mitteleuropa befasst. Die Tabakfabrik in Linz gilt als „einer der konsequentesten Industriebauten der internationalen Moderne“. In der 1935 fertig gestellten Anlage wurde von der Beleuchtung bis hin zu den Türgriffen alles „designt“, selbst eine eigene Typographie für die Beschriftung wurde kreiert. Weitere spannende Bauprojekte in Mittel- und Osteuropas sowie deren Geschichte werden beleuchtet, von der Porzellanmanufaktur Zsolnay in Pécs bis zu Zlín als einer der wenigen erhaltenen Planstädte Europas. Der Schuhtycoon Tomáš Baťa verordnete seinen Arbeitern 6,15 x 6,15 Meter Wohnraum. Mehr Platz gönnte sich der Architekt Josef Plečnik – ein Schüler Otto Wagners – dessen Haus in Laibach heute als Museum besichtigt werden kann.

Eine Lesung von Dr. Georg Jankovic aus "Karl Kraus: Der Löwenkopf oder Die Gefahren der Technik" rundete das Programm ab. Begleitet wurde die Buchpräsentation vom Danube Guitar Duo Franz Helfersdorfer / karin Zimmermann.

Zu beziehen über: Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM)

 

Druckersymbol Druckversion