Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Das war das XXVI.Internationales Colloquium des Corpus Vitrearum Medii Aevi in Wien
Eine Nachlese.

Dr. Elisabeth Oberhaidacher (Präsidentin des Österreichischen Nationalkomitees Corpus Vitrearum), Univ.-Prof. Dr. Arthur Rosenauer (Obmann der Kommission für Kunstgeschichte an der ÖAW), Prof. Dr. Brigitte Kurmann-Schwarz (Präsidentin des Internationalen Corpus Vitrearum 2004-2012), BDA-Präsidentin Dr. Barbara Neubauer (von li. nach re.)

Tagungsort: Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Exkursion nach Wiener Neustadt, Burg, Militärakademie

Éxkursion nach Wiener Neustadt, Burg, Georgskapelle

Exkursion nach Stift Heiligenkreuz, Kreuzgang

Exkursion nach Stift Heiligenkreuz, Stiftskirche

Wien, Domkirche St. Stephan

Exkursion zur Domkirche St. Stephan: Führung durch Dombaumeister Dipl.-Ing. Wolfgang Zehetner

Prof. Dr. Brigitte Kurmann-Schwarz mit dem neu gewählten Präsidentin des Internationalen Corpus Vitrearum Dr. Hartmut Scholz

Abendempfang in den Restaurierwerkstätten des BDA im Arsenal

Exkursion nach Laxenburg, Franzensburg: sog. Familienfenster im Speisesaal (Kaiser Franz II./I. und seine zweite Gemahlin Maria Theresia von Bourbon-Neapel)

Exkursion nach Laxenburg

Vom 10. bis 14. September 2012 fand im Festsaal der Akademie der Wissenschaften in Wien das XXVI. Internationale Colloquium des Corpus Vitrearum Medii Aevi (CVMA) statt.

Der Tradition der beiden letzten Tagungen folgend hat das Österreichische Nationalkomitee des CVMA unter dem Aspekt des genius loci „Dynastische Repräsentation in der Glasmalerei“ als Generalthema gewählt.

Wien und sein Umland bieten als ehemaliges Machtzentrum der längstregierenden Dynastie der europäischen Geschichte, der Habsburger, die von 1282 bis 1918 mit nur kurzen Unterbrechungen in Wien residierten, zahlreiche Beispiele historischer Verglasungen, die für dynastische Propaganda genutzt worden sind.

Einige dieser Fensterzyklen wurden im Rahmen der Tagung besichtigt: die Babenbergerscheiben im Brunnenhaus des Stiftes Heiligenkreuz, die Herzogsscheiben aus der Bartholomäuskapelle im Wiener Stephansdom, das Kaiserfenster in der Georgskapelle der Wiener Neustädter Burg sowie die Habsburgerfenster in der Franzensburg in Laxenburg bei Wien.

Das Ziel der Tagung, zum einen die Vernetzung der internationalen science community auf dem Gebiet der Glasmalereiforschung weiter zu intensivieren und zum anderen einen Beitrag zur aktuellen Erforschung der europäischen Hofkultur des Mittelalters und der Neuzeit zu leisten, wurde zur Zufriedenheit aller Teilnehmer erfüllt.


Österreichisches Nationalkomitee des CVMA
Dr. Elisabeth Oberhaidacher / Dr. Günther Buchinger / Dr. Christina Wais-Wolf
c/o Bundesdenkmalamt
A-1010 Wien, Hofburg, Säulenstiege
Tel. +43 1 53415 DW 116 oder DW 128
E-mail: corpus.vitrearum@bda.at
www.cmva.at
 

Druckersymbol Druckversion