Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Kartause Mauerbach feierte Doppeljubiläum Bundesminister Josef Ostermayer eröffnete Jubiläumsschau

 Dr. Barbara Neubauer und Kunst- und Kulturminister Dr. Josef Ostermayer bei der Jubiläumsschau 30 | 700 Kartause Mauerbach © Bundesdenkmalamt, Foto Bettina Neubauer-Pregl

Jubiläumsschau 30 | 700 Kartause Mauerbach © Bundesdenkmalamt, Foto Bettina Neubauer-Pregl

Eröffnung der Jubiläumsschau 30 | 700 Kartause Mauerbach © Bundesdenkmalamt, Foto Bettina Neubauer-Pregl

Präsidentin Dr. Barbara Neubauer begrüßt zur Jubiläumsschau 30 | 700 Kartause Mauerbach © Bundesdenkmalamt, Foto Bettina Neubauer-Pregl 

Kunst- und Kulturminister Dr. Josef Ostermayer eröffnete die Jubiläumsschau 30 | 700 Kartause Mauerbach © Bundesdenkmalamt, Foto Bettina Neubauer-Pregl

Ing. Maurice Androsch, Landesrat NÖ, Dr. Barbara Nebauer, Präsidentin des BDA, Kunst- und Kulturminister Dr. Josef Ostermayer, Mag. Lukas Mandl, Landtagsabgeordneter NÖ © Bundesdenkmalamt, Foto Bettina Neubauer-Pregl

Der Regen konnte die Besucherinnen und Besuchern nicht aufhalten die Kartause Mauerbach zu entdecken © Bundesdenkmalamt, Foto Bettina Neubauer-Pregl

Kunst- und Kulturminister Dr. Josef Ostermayer bei der Führung durch die Kartause Mauerbach © Bundesdenkmalamt, Foto: Bettina Neubauer-Pregl

Jubiläumsausstellung 30 | 700 © Bundesdenkmalamt, Foto Bettina Neubauer-Pregl

Am 24. Mai eröffnete Kunst- und Kulturminister Dr. Josef Ostermayer die Jubiläumsausstellung 30 | 700. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher trotzten dem Regen und feierten das Doppeljubiläum der Kartause Mauerbach.

Mit den Tagen der offenen Kartause am 24. und 25. Mai feierte das Informations- und Weiterbildungszentrum des Bundesdenkmalamtes sein 30-jähriges Bestehen. Seine Heimstätte, die Kartause Mauerbach, begeht gleichzeitig das 700-Jahrjubiläum seiner Klostergründung.

Trotz Regen nutzen zahlreiche Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit bei kostenlosem Eintritt die Kartause Mauerbach zu besuchen. Das zweitätige Fest bot einen Mitmach-Workshop zur Baudenkmalpflege mit Kalkbrennen, traditionellen Handwerkstechniken, Schmieden, Ziselieren, Ziegelschlagen, und Schaurestaurierungen sowie traditionelle Volksmusik, ein Konzert in der Klosterkirche mit Werken von Telemann und Bach, Weinverkostung, Spezialführungen und ein Kinderprogramm.

Arche Noah handwerklicher Traditionen
1314 stiftete Friedrich der Schöne im Allerheiligental bei Mauerbach, Niederösterreich, ein Kartäuserkloster. 1984, vor 30 Jahren, wurde die Abteilung für historische Handwerkstechniken, das heutige Informations- und Weiterbildungszentrum Baudenkmalpflege des Bundesdenkmalamtes, in der Kartause Mauerbach gegründet und damit die Erhaltung der Klosteranlage gesichert.
Die Industrialisierung des österreichischen Bauwesens ab der Mitte des 20. Jahrhunderts führte merklich zu einem Verlust handwerklicher Traditionen. Mit der Gründung des Informations- und Weiterbildungszentrums Baudenkmalpflege als Forschungs-, Dokumentations- und Weiterbildungszentrum reagierte das Bundesdenkmalamt auf diese Entwicklung. Es setzte sich zur Aufgabe, den Umgang mit historischen Baumaterialien zu vermitteln. Mauerbach gilt heute international als Vorbild für denkmalfachliche Forschungs- und Vermittlungsarbeit. Sein Seminarprogramm besuchen jährlich über 500 Handwerker_innen, Restaurator_innen, Architekt_innen und Denkmalpfleger_innen.

Die Kartause Mauerbach steht Ihnen erneut am 27. und 28. September (Tag des Denkmals) für einen Besuch offen.

Druckersymbol Druckversion